skip to Main Content

Ausgangslage

2008 wurde vom ASTRA der Bericht zur Erhöhung der Tunnelsicherheit der nationalen Tunnel verabschiedet. Darin sind die notwendigen Instandsetzungs-Massnahmen für alle Tunnel in der Schweiz aufgeführt.

Der 53-jährige und 1.14 km lange einröhrige Mositunnel bei Ingenbohl-Brunnen gehört zur A4 Axenstrasse. Es handelt sich dabei um eines der ersten Tunnelbauwerke auf dem schweizerischen Nationalstrassennetz.

Beim Mositunnel müssen aufgrund der Analyse des Bundes folgende Punkte behoben werden:

  • Verbesserung der Tunnellüftung:
    Einbau Strahlventilatoren, Abbruch Zwischendecke
  • Erstellen Fluchtwege:
    Bauliche Ergänzung durch einen Sicherheitsstollen
  • Optimierung Energieversorgung:
    Erstellung einer zweiten Einspeisung durch den Sicherheitsstollen

Daraus ist das Projekt Instandsetzung Mositunnel entstanden. Seit 2013 wird in Etappen saniert. 2018 und 2019 folgen die letzten vier Bauetappen zur Erhöhung der Tunnelsicherheit. Die Gesamtinstandsetzung von Gewölbe  und Fahrbahn auf den Ausbaustandard der neuen Normen wird aus verkehrstechnischen Gründen nach der Eröffnung des geplanten Morschachertunnels erfolgen.

Vorgehen

Die Instandsetzung des Mositunnels erfolgt in drei Teilprojekten. Das Teilprojekt 3 (provisorische Verkehrsmassnahmen) und das Teilprojekt 2 (Instandsetzung Anschlussbauwerke), plus ein Teil des Teilprojektes 1 (Sicherheitsstollen, vorgezogene Massnahmen) sind bereits erfolgreich umgesetzt worden.

2018 und 2019 folgen die Umsetzungen des Teilprojektes 1 zur Erhöhung der Tunnelsicherheit im Mositunnel.

Die Aufteilung in mehrere Projekte ist notwendig, da noch keine Entlastungstunnel für den Mositunnel vorhanden sind und dieser nicht über längere Zeit komplett gesperrt werden kann.

Grafik_Mositunnell_TP

Gesamt-Terminplan
Instandsetzung Mositunnel

Die Sanierung des Mositunnels findet während insgesamt 8 Jahren statt. 2018 starten die letzten zwei Umsetzungsjahre.

Mositunnel_Bauphasen

Paralleles Projekt:
Neue Axenstrasse N4

In Zusammenhang mit dem Projekt «Neue Axenstrasse N4» wird eine Entlastungsstrasse für den Mositunnel gebaut, der sogenannte Morschachertunnel und der Sisikonertunnel. Der Morschachertunnel führt in Ingenbohl in den Fels und kommt vor Sisikon am See aus dem Berg. Von dort führt der Sisikonertunnel als Umfahrung von Sisikon in den Fels. Damit soll das Netz N4 vollendet werden.

Weitere Informationen auf: www.axen.ch

Paralleles Projekt:
A4 Küssnacht–Brunnen

Der fast 35-jährige Nationalstrassenabschnitt zwischen Küssnacht und Brunnen bedarf einer Instandsetzung. Hierzu müssen Massnahmen umgesetzt werden, damit ein interventionsfreier Betrieb der Nationalstrasse gewährleistet werden kann.

Die Strecke verläuft entlang des Zugersees an der Rigi-Nordlehne und später entlang des Lauerzersees. Sie ist sehr kurvenreich und hat bis zu vier Prozent Steigung beziehungsweise Gefälle. Der Trassebereich (offene Strecke) umfasst ca. 70 Prozent des gesamten Streckenabschnittes. Die restlichen 30 Prozent der Strecke bestehen aus Brücken, Unter- und Überführungen, Bachdurchlässen, Felssicherungen, Stützmauern sowie zwei Tunnels.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Back To Top